Guy Bourdin: Der Traum die Kunst und das schöne Mädchen

Bilder für einsame Macgt

Dezember Der Modefotograf Guy Bourdin machte elektrisierende, geheimnisvolle und kompositorisch perfekte Fotografien. Guy Bourdin erzählt mit ihnen auch fabelhafte Mysterien — und das jetzt in Berlin. Dabei macht es interessanterweise keinen Unterschied, ob man Bourdins ikonische Werbebilder mit den Beinen ohne Torso und Kopf für den französischen Schuhdesigner Charles Jourdan betrachtet oder Editorials für die Vogue. Alle Bilder weisen eine hohe kompositorische Tiefe auf und das ist auch der Grund, warum die neue Ausstellung im Museum für Fotografie ihn in einem Segment als Erzähler präsentiert. Kuratorin Shelly Verthime erklärt, dass Bourdin seine Ideen zu Fotografien zumeist verschriftlicht hat und sehr von Filmen beeinflusst wurde, wobei er auch selbst Filme drehte. Seine Bilder beinhalten Schichten von etwas Mysteriösem. So beispielsweise beim einsamen Mann im dunklen Zimmer. Er sitzt im Anzug gekleidet in einem Stuhl.

Ein Lebensbild der Emmerick

Communication Kindheit und Jugend Anna Katharina Emmerick wurde als fünftes von neun Kindern der Köttersleute Emmerick in der Bauernschaft Flamschen in Coesfeld geboren. Sie waren dem Hof zu Abgaben, vor allem aber zu Arbeitsleistungen verpflichtet. Köttersleute mussten deshalb hart arbeiten. Anna Katharina battle das älteste Mädchen in der Familie, war deshalb schon als kleines Benevolent in die Arbeiten im Haushalt eingespannt. Denn die Mutter war völlig überfordert mit den zahlreichen Schwangerschaften und Geburten, mit den vielen heranwachsenden Kindern, mit den Krankheiten in der Familie und mit der Arbeit in dem ländlichen Haushalt. Es gab zwar die Möglichkeit zur Schule zu gehen, doch für die Armen hatte die Arbeit Vorrang. Deshalb auch konnte Anna Katharina nur vier Monate im Winter mit anderen Kötterskindern bei einem Tagelöhner Unterricht nehmen.

Traurige Zeichnungen

Femininity und Fotografie, Teil I Über Bücher, Bilder und Ausstellungen Von Peter Truschner Auch in der künstlerischen und professionellen Fotografie regiert der männliche Blick. So sehr aber der Machismo außerdem in den Institutionen der Fotografie zurecht beklagt wird, so zensorisch droht der Diskurs über Fotografie zu werden, wenn zum Beispiel Street Photography schon als solche wegen ihres male gaze all the rage Frage gestellt wird. Sie können sich per Mail benachrichtigen lassen, wenn eine neue Folge des Fotolots erscheint - einfach als Newsletter abonnieren bitte Allgemeinheit anderen Newsletter-Optionen deaktivieren, wenn Sie sie nicht wahrnehmen wollen.

KITSCHKRIEG FEAT. TRETTMANN, GRINGO, UFO361 \u0026 GZUZ - \

Comment

104 105 106 107 108